Nach dem gemeinsamen Start wurden die 10 Bachelorarbeiten auch gemeinsam am 28. Februar 2013 abgegeben (nicht alle Studierende sind auf dem Foto abgebildet). Sie ermöglichen eine erste Einschätzung des Themas Segelenergie und bilden die Grundlage für alle weiteren Schritte und Untersuchungen. Die Leistung des Teams kann sich sehen lassen.

Wir möchten uns herzlichst bei unseren Professoren Prof. Dr.-Ing. Michael Sterner, Prof. Dipl.-Ing. Georg Scharfenberg, Prof. Dr.-Ing. Oliver Brückl, Prof. Dr.-Ing. Stephan Lämmlein, Prof. Dr.-Ing. Thomas Lex und Prof. Dr. Roland Hornung aus den Fakultäten Elektro- und Informationstechnik, Maschinenbau und Informatik & Mathematik bedanken. Sie waren eine tolle Unterstützung und mit ihrer professionellen Hilfe konnte das Projekt in der Form gelingen.

Die Abschlussarbeiten, im Einzelnen:

Meteorologie und Routenfindung: Nicole Muggenthaler
Kräfte am Segel: Max Hierl
Kräfte am Schiffsrumpf: Felizitas Hausner
Strömungsmaschine: Oliver Vanderpoorten
Generatorauslegung: Monika Maier
Energetische Energiewandlung: Martin Thema
Stoffliche Energiewandlung: Nils Dalisson
Transport und Logistik: Frederic Hüwel
Wirtschaftlichkeitsanalyse: Michael Strähl
Untersuchung des Gesamtkonzepts: Thomas Raith

In jeder Phase der Arbeiten kamen neue Gedanken und Ideen auf, die interessierte Ohren fanden und diskutiert wurden. Mithilfe neuester Anschaffung für die Forschungsstelle für Energienetze und Energiespeicher (FENES) waren die Rahmenbedingungen ideal. Diskussionen wurden unter anderem am Smartboard visuell dargestellt und festgehalten. Bessere Rahmenbedingungen als wie den gemeinsamen Raum hätte es nicht geben können.

Das Ergebnis ist positiv: viele Fragen wurden geklärt, viele neue haben sich ergeben und es lohnt sich, weiterzumachen. Ein paar von uns schließen zu dem Thema vertiefend den Master of Applied Research an, der an unserer Technischen Hochschule, in Nürnberg und noch weiteren Hochschulen angeboten wird und die Möglichkeit der wissenschaftlichen Vertiefung in einem Fach bietet.