Segelenergie – Eurosolar IRES 2013

Präsentation auf der Eurosolar IRES 2013
18.-20. November 2013 
(Berlin, bcc Berlin Congress Center)

Die komplette Präsentation ist auf YouTube verfügbar und in in drei Teile gegliedert. Zuerst werden die Gründe für Segelenergie beschrieben und das Potential aufgezeigt. Danach erfolgt die Konzeptvorstellung (Energieschiffe, Routenoptimierung) und eine Betrachtung von Herausforderungen und Kosten.

Erster Vortrag online – Reaktionen

Am 18. Juni haben wir das Konzept erstmals in Berlin auf der DENA Power-to-Gas Jahrestagung vorgestellt. Die ca. 150 Teilnehmer waren sichtlich überrascht und hatten mit so etwas nicht gerechnet. Das Konzept regte die Diskussion an und es gab einige Nachfragen. In der Pause kamen zahlreiche Anfragen und Rückmeldungen an uns aus Industrie und Politik.

Ein Beispiel: „Ich war jahrelang auf hoher See mit der Marine. Ich kann mir das ganze sehr gut vorstellen“ (Ingenieur von Siemens).

Hier der Vortrag.

Resonanz in der Presse ist sehr gut:

VDI Nachrichten
zeit.de
verschiedene Tageszeitungen, darunter regional
Mittelbayerische Zeitung
Straubinger Tagblatt, etc.

Segelenergie – Erste öffentliche Präsentationen bei DENA & VDI in Berlin

Das Konzept „Segelenergie“ wird erstmals öffentlich präsentiert im Rahmen der DENA Jahreskonferenz Power-to-Gas und der internationalen VDI Conference of the windpower engineering community COWEC 2013 am 18. und 19. Juni 2013 in Berlin.

Abgabe der Abschlussarbeiten

Nach dem gemeinsamen Start wurden die 10 Bachelorarbeiten auch gemeinsam am 28. Februar 2013 abgegeben (nicht alle Studierende sind auf dem Foto abgebildet). Sie ermöglichen eine erste Einschätzung des Themas Segelenergie und bilden die Grundlage für alle weiteren Schritte und Untersuchungen. Die Leistung des Teams kann sich sehen lassen.

Wir möchten uns herzlichst bei unseren Professoren Prof. Dr.-Ing. Michael Sterner, Prof. Dipl.-Ing. Georg Scharfenberg, Prof. Dr.-Ing. Oliver Brückl, Prof. Dr.-Ing. Stephan Lämmlein, Prof. Dr.-Ing. Thomas Lex und Prof. Dr. Roland Hornung aus den Fakultäten Elektro- und Informationstechnik, Maschinenbau und Informatik & Mathematik bedanken. Sie waren eine tolle Unterstützung und mit ihrer professionellen Hilfe konnte das Projekt in der Form gelingen.

Die Abschlussarbeiten, im Einzelnen:

Meteorologie und Routenfindung: Nicole Muggenthaler
Kräfte am Segel: Max Hierl
Kräfte am Schiffsrumpf: Felizitas Hausner
Strömungsmaschine: Oliver Vanderpoorten
Generatorauslegung: Monika Maier
Energetische Energiewandlung: Martin Thema
Stoffliche Energiewandlung: Nils Dalisson
Transport und Logistik: Frederic Hüwel
Wirtschaftlichkeitsanalyse: Michael Strähl
Untersuchung des Gesamtkonzepts: Thomas Raith

In jeder Phase der Arbeiten kamen neue Gedanken und Ideen auf, die interessierte Ohren fanden und diskutiert wurden. Mithilfe neuester Anschaffung für die Forschungsstelle für Energienetze und Energiespeicher (FENES) waren die Rahmenbedingungen ideal. Diskussionen wurden unter anderem am Smartboard visuell dargestellt und festgehalten. Bessere Rahmenbedingungen als wie den gemeinsamen Raum hätte es nicht geben können.

Das Ergebnis ist positiv: viele Fragen wurden geklärt, viele neue haben sich ergeben und es lohnt sich, weiterzumachen. Ein paar von uns schließen zu dem Thema vertiefend den Master of Applied Research an, der an unserer Technischen Hochschule, in Nürnberg und noch weiteren Hochschulen angeboten wird und die Möglichkeit der wissenschaftlichen Vertiefung in einem Fach bietet.

IRES 2012 in Berlin

Wir haben die größte etablierte internationale Speicherkonferenz, die IRES von Eurosolar besucht, die 2012 im siebten Jahr stattfand (7th International Renewable Energy Storage Conference and Exhibition – IRES 2012).

Wir konnten uns als Studierende aktiv zur Kongressdurchführung beitragen, da Prof. Dr. Sterner Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der Konferenz ist. So konnten wir neben Raumassistenz, Rezeption und vielen interessanten Vorträgen auch Kontakte zu Industriebetrieben und Herstellern von Systemkomponenten knüpfen. Die Informationen und Daten haben die Erstellung der Abschlussarbeiten stark unterstützt. Die Zeit wurde für den intensiven Austausch untereinander genutzt. Auf der IRES 2013 wollen wir die Ergebnisse vorstellen.

Neben der IRES hat sich die Gelegenheit geboten die Hauptstadt ein wenig zu Fuß zu erkunden. Der Weg führte an den zentralen Gebäuden vorbei wie zum Beispiel das rote Rathaus, der Berliner Dom, die alte Bibliothek mit Besichtigung der leeren Bibliothek, das Brandenburger Tor hin zu einem Besuch des Reichstags. Die Geschichten aus dem Audioguide waren beeindruckend. Der Ausblick auf der Kuppel gab Weitblick für unsere Vision Segelenergie.

Projektstart Energieschiff 2012

Nach dem erfolgreichen gemeinsamen Kick-Off auf dem Chiemsee hat sich das Segelenergieteam der Technischen Hochschule Regensburg auf der Startlinie gruppiert. Wir lernten gemeinsam an einem Strang zu ziehen und ab diesem Zeitpunkt waren die Segel gesetzt mit Kurs auf die Zukunft!

An der Startlinie von links nach rechts: Martin Thema, Oliver Vanderpoorten, Nicole Muggenthaler, Prof. Dr.-Ing. Michael Sterner, Prof. Georg Scharfenberg, Monika Maier, Frederic Hüwel, Nils Dalisson, Michael Strähl, Max Hierl, Felizitas Hausner, Thomas Raith.

Kick Off Abschlussarbeiten

Wir konnten 10 Studierende aus dem ersten Absolventenjahrgang des Studiengangs „Regenerative Energien und Energieeffizienz“ der Fakultäten Elektro- und Informationstechnik und Maschinenbau für die Segelenergie begeistern. Die Arbeiten umspannten das Thema von A bis Z: angefangen von der Meteorologie und Segeltechnik, über Schiffstechnik, Strömungsmaschine, Generatorenauslegung, Energiewandlungs- und Speichertechnik, Logistik bis zur Potential- und Kostenanalyse. Damit verschafften wir uns einen ersten Überblick.

Über das vom Freistaat Bayern geförderte Technologie- und Wissenschaftsnetzwerk Oberpfalz (TWO) an den Hochschulen Regensburg und Amberg & Weiden konnte ich einen kleinen Beitrag für Materialausgaben und zusätzliche studentische Hilfskräfte für das Projekt „Energieschiff“ aquirieren. Zusammen mit der Unterstützung der Hochschulleitung und der Fakultät konnten wir auch einen entsprechenden Raum für das Team bereitstellen, was die Grundlage für unsere neu gegründete Forschungsstelle für Energienetze und Energiespeicher (FENES) war. Das alles hat uns sehr unterstützt, wofür wir uns an dieser Stelle nochmal sehr herzlich bedanken möchten.

Der Kick-Off umfasste 2 ganze Tage: am ersten wurden über die Theorie alle auf einen Stand gebracht, Schnittstellen geklärt und Rahmenbedingungen gesetzt. Am zweiten Tag ging es in die Praxis: Segeltechnik hautnah kennenlernen auf dem Chiemsee: Navigation, Kräfte am Segel, am Schiff und am eigenen Körper. Prof. Scharfenberg leitete als erfahrener Segler diesen Tag. Er führt seit vielen Jahren Abschlussexkursionen mit Elektrotechnikern auf Segelschiffen durch. Das Projekt konnte damit losgehen!

Auf dem Bild hat Thomas Raith – Niederbayer wie ich – den ganz klaren Blick nach vorne: wir wollen sehen, was die Segelenergie für uns leisten kann.

Idee und Konzept

Die Idee Segelenergie wurde im Frühjahr 2012 durch Thomas Raith angestoßen und mit Prof. Dr. Michael Sterner zum energietechnischen Konzept ausgearbeitet. Zusammen mit Prof. Georg Scharfenberg und vier weiteren Professoren wurde beschlossen, die Idee in mehreren miteinander gekoppelten Abschlussarbeiten auf Herz und Nieren zu prüfen.